">
Krankheiten-Katzen
l2

Katzenkrankheiten.

Alopezie  

Krankheitsanzeichen:
Krankheitsbedingte Kahlheit, bei der dem Tier büschelweise das Fell ausgeht.
Ursachen:
Hormonschwankungen, Mangelernährung

Amputation  

Katzen gewöhnen sich sehr schnell an das Fehlen eines Beines. Sicher haben Sie schon eine dreibeinige Katze gesehen, ohne zu bemerken, daß ein Bein fehlt - sie können gehen, rennen, springen und Unfug anstellen, ohne dabei in ein gemächlicheres Tempo zu verfallen. Wenn eine Katze nach einem schweren Unfall trotz Behandlung ein gelähmtes oder nachhaltig geschädigtes Bein zurückbehält, empfiehlt sich eine Amputation. Das ist nicht grausam, sie gewöhnt sich daran und muß keineswegs eingeschläfert werden.

Anämie

Krankheitszeichen:
Appetitmangel, unansehnliches Fell, Energiemangel und Spielunlust. Die Zunge und das Zahnfleisch sind blaß.
Durch eine Blutuntersuchung kann festgestellt werden, welches der unten aufgeführten  Ursachen verantwortlich ist.
Ursachen:
Die Folge bakterieller Infektionen, Vergiftungen, Parasiten, Nieren- oder Leberkrankheiten, Mangelernährung oder Blutverlust.

Anfälle

Krankheitszeichen:
Ein Anfall führt zu Bewußtlosigkeit, die einige Sekunden bis mehrere Minuten dauern kann. Während eines Anfalls kann es vorkommen, daß die Katze benommen umherrennt, unkontrolliert mit den Beinen zuckt, inkontinent ist und Schaum vor dem Maul hat. Wischen Sie ihn erst weg, wenn der Anfall vorbei ist.
Ursache:
Ein Anfall kann ausgelöst sein durch Vergiftungen, Epilepsie, Kopfverletzungen und Infektionskrankheiten wie Peritonitis oder Tollwut.

Austrocknung (Dehydration)  

Krankheitszeichen:
Bei schwerer Austrocknung verliert die Haut der Katze an Elastizität. Wenn Sie die Haut in Nacken oder auf dem Rücken zusammenschieben, gleitet sie nicht sofort wieder in ihre natürliche Lage zurück, sondern bleibt kurz stehen.
In diesem Falle sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.
Ursachen:
Der Wasserverlust des Körpergewebes.
Dies kann die Folge von Durchfall und Erbrechen sein.

Bauchfellentzündung (Peritonitis)  

Das Bauchfell kann sich entzünden durch Wunden, einen Darmriß oder postoperative Komplikationen.
(siehe auch Infektiöse Peritonitis)

Bisse und Kratzer  

Im Katzenmaul wimmelt es von Bakterien, deshalb sollten Verletzungen die sich röten und entzünden vom Tierarzt behandelt werden.

Blähungen  

Ursachen:
Blähungen können von einer Infektion der Därme herrühren, diese können mit Antibiotika beseitigt werden. Aber oft entstehen Blähungen durch das Futter.
Bei älteren Katzen ist der Muskeltonus geringer und die völlige Kontrolle über die Schließmuskeln nicht mehr gewährleistet.

Blut im Urin  

Dies kann ein Symptom für ernsthafte urologische Erkrankungen sein.
Der Tierarzt sollte umgehend konsultiert werden!

Blutungen (innere)  

Krankheitszeichen:
Blasses Zahnfleisch, schneller Puls, schneller Atem, Blut in Ohr, Nase oder Maul.
Ursachen:
Ein Unfall oder Ihre Katze hat eine Ratte oder Maus verspeist, die vorher etwas Vergiftetes gefressen hat. In diesem Fall können innere Blutungen auftreten, weil z.B. Insektenvertilgungsmittel die Blutgerinnung verhindern. In diesem Fall sind dann manchmal Blutflecken auf dem Zahnfleisch zu sehen.

Brustfellentzündung (Pleuritis) 

Krankheitszeichen:
Diese Krankheit bemerkt man unter Umständen erst, wenn sie schon ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat. Die Katze fühlt sich dann sichtlich unwohl, frißt nicht und atmet schwer.
Ursachen:
Lungen und die Brusthöhle sind vom Brustfell ausgekleidet. Diese entzündet sich wenn sich Flüssigkeit in der Brusthöhle ansammelt. Dadurch werden die Lungen von der Brustwand weggedrückt, und es kommt zu Atembeschwerden.
Eine Bauchfellentzündung kann durch Bakterien, Viren oder durch Verletzungen der Brust, beispielsweise bei einem Unfall hervorgerufen werden.

Diabetes  

Krankheitszeichen:
Vermehrter Hunger und Durst, vermehrte Urinausscheidung und/oder Gewichtsverlust.
Ursachen:
Bei der Diabetes mellitus, kann Blutzucker wegen Insulinmangel nicht vom Körper verwertet werden.

Dermatitis (Hautentzündung)  

Krankheitszeichen:
Einige Katzen werden gegen den Flohspeichel so empfindlich, daß ein einziger Flohbiß bereits Hautirritationen auslösen kann. Flohbisse sind als kleine Quaddeln in der Haut zu erfühlen, meistens an Hals, Kinn, Schwanz und auf dem Rücken. Bei der Dermatitis kratzen und lecken sich die Katzen ihre wunden Stellen und verschlimmern sie damit noch.
Ursachen:
Dermatitis kann unter anderem auch ausgelöst werden durch zuviel Fisch, Nahrungsmittelallergie, Vitaminmangel oder Hormonschwankungen.

Durchfall (Diarrhoe)  

Ursachen:
Der Körper treibt die Stoffe aus, welche die Därme reizen.
Man sollte den Körper nicht bei dieser Reinigungskur behindern, indem man die Katze noch mit Futter vollstopft. Bei Durchfall sollte deshalb die Katze bis zu 24 Stunden nichts zu fressen bekommen. Die Katze sollte viel frisches Wasser trinken, aber keine Milch, weil die Beschwerden wahrscheinlich dadurch verschlimmert werden könnten.

Durst  

Krankheitszeichen:
Wenn ihre Katze mehr als sonst trinkt empfiehlt sich ein Besuch beim Tierarzt, da gesteigerter Durst normalerweise ein Anzeichen für Erkrankungen ist.
Ursachen:
Nierenentzündung und Nierensteine, die häufig bei älteren Katzen vorkommen, verursachen Durst und gesteigerte Urinabgabe.
Bei Panleukopenie scheinen Katzen zwar durstig zu werden, sind jedoch nicht in der Lage zu trinken.
Diabetes verursacht Durst und gesteigerte Urinabgabe.
Bei einem Schock tritt begleitend Durst auf.

Dysautonomie-Syndrom  

Krankheitszeichen:
Erweiterte Pupillen (keine Reaktion auf Helligkeitsunterschiede), Meidung von hellem Licht, Verstopfung, Erweiterung der Speiseröhre, Appetitmangel und Erbrechen.
Ursachen:
Bei dieser Krankheit ist das autonome Nervensystem der Katze betroffen, das sowohl innere Organe wie Herz und Lunge als auch die Drüsentätigkeit steuert.
Zur Zeit sind die Übertragungswege der Krankheit noch nicht bekannt.

Eklampsie  

Krankheitszeichen:
Zuckungen, Schwäche der Beine, keuchende Atmung, Erbrechen, Krämpfe und Bewußtlosigkeit.
Schnelle tierärztliche Behandlung ist lebenswichtig !
Die Katze bekommt eine Kalziumspritze und erholt sich schnell wieder.
Ursachen:
Wenn bei säugenden Kätzinnen oder denen die gesäugt haben, der Kalziumspiegel fällt.

Ekzem  

Krankheitszeichen:
Ekzematöse Haut ist trocken, schuppig und juckt so sehr, daß sich die Katze bis aufs Blut kratzt, oder die Haut ist gerötet und näßt.
Ursachen:
Gibt es viele. Am häufigsten handelt es sich um eine allergische Reaktion auf Flohspeichel. Es kann auch an Hormonschwankungen nach Kastration oder an unausgewogener Ernährung liegen.

Epilepsie  

Epilepsie ist bei Katzen sehr selten. Beim Tierarzt gibt es Medikamente dagegen, falls die Anfälle so regelmäßig oder heftig sind, daß das erforderlich ist.

Erbrechen  

Ursachen:
Erbrechen kann viele Ursachen haben. Die häufigste ist das Herausbringen der verschluckten Haarballen, wobei die Katze hustet und würgt. Um erbrechen zu können, fressen Katzen Gras und reizen damit ihren Magen. Auch giftige oder unbekömmliche Dinge oder Darmwürmer führen zu Erbrechen.

Feline Immunodeficiency Virus (FIV)  

Krankheitszeichen:
Eine Krankheit, die dem AIDS beim Menschen ähnelt. Blutarmut, Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall, Schwäche
Ursachen:
FIV scheint durch Speichel über Bißwunden übertragen zu werden.

Fettschwanz  

Ursachen:
Unkastrierte Kater leiden manchmal an einem Fettschwanz (auch Katzerschwanz genannt). Dort findet eine vermehrte Absonderung von Fett an der Schwanzwurzel statt. Diese dadurch entstehenden fettigen Stellen können sich entzünden.

Flöhe

Krankheitszeichen:
Schwarze staubige Krümel im Fell, das ist der Kot von Flöhen. Wenn Sie diese Krümel anfeuchten, färben diese sich rot, da sie das unverdaute Blut Ihrer Katze enthalten. Vielleicht bekommen Sie irgendwann auch den Floh - ein kleines rötlich braunes Insekt - zu sehen.
Ursachen:
Übertragung durch andere befallene Katzen

Hitzschlag  

Krankheitszeichen:
Schneller Atem, Speicheln, das Zahnfleisch wird blau, später Koma, dann Tod falls keine Behandlung erfolgt!

Husten  

Ursachen:
Der häufigste Grund ist ein verschlucktes Haar, das im Rachen festsitzt. Wenn ein Fremdkörper im Rachen steckt, der das Atmen behindert, speichelt die Katze. Auch Würmer können Husten auslösen.
Wenn die Katze vorwiegend im Winter hustet, kann sie gegen irgend etwas im Haus allergisch sein, gegen Rauch, Heizungsdämpfe oder ähnliches. Husten im Sommer könnte auf eine Allergie gegen Pollen zurückzuführen sein.
Geschwülste im Maul, Infektionen, Herzkrankheiten oder Mandelentzündungen können ebenfalls Husten verursachen.

Infektiöse Anämie  

Krankheitszeichen:
Teilnahmslosigkeit, Appetitverlust, Gewichtsverlust, Schwäche, blasses Zahnfleisch, manchmal leichte Gelbsucht. In manchen Fällen sind die Anzeichen so schwach, daß sie schwer erkennbar sind.
Ursachen:
Übertragung durch Flöhe oder andere blutsaugende Insekten, die den Parasiten Haemobartonella felis verbreiten. Kätzchen können über die Plazenta infiziert werden.

Infektiöse Peritonitis (FIP)

Krankheitszeichen:
Fieber, Appetitmangel, Gewichtsabnahme, Verschlossenheit, Erbrechen, Durchfall, aufgetriebener Unterleib
Ursachen:
Übertragung durch ein Virus bei direktem Kontakt; außerhalb des Körpers ist es nur kurzzeitig lebensfähig.

Katzenschnupfen  

Krankheitszeichen:
Niesen, tränende Augen, laufende Nase, Appetitmangel, Atembeschwerden
Ursachen:
Der Schnupfen wird durch unterschiedliche Viren hervorgerufen, aber in 80% der Fälle vom Erreger der viralen Rhinotracheitis (FVR) und vom Calicivirus. Oft wird der Katzenschnupfen durch Niesen verbreitet, weil dabei infektiöse Tröpfchen auf andere Katzen Niederregnen.

Leukämie - Leukosekomplex  

Krankheitszeichen:
Appetitmangel, Gewichtsverlust, Fieber, Unwohlsein, geschwollene Drüsen, Blut im Kot
Ursachen:
Erreger ist das Oncornavirus (Feline Leukaemia Virus FeLV)
Man nimmt an, daß die Krankheit über Speichel, also durch Bisse, Lecken oder Niesen übertragen wird.

Panleukopenie (Katzenseuche) 

Krankheitszeichen:
Hohes Fieber, eingefallene Augen, die Katze zieht sich zurück, Bauchschmerzen, Erbrechen grünlicher Flüssigkeit, Austrocknung.
Ursachen:
Das Virus wird mit Urin, Kot, Speichel oder Erbrochenem ausgeschieden und bis zu einem Jahr überlebensfähig sein. Behandlung: Antibiotika, intravenöse Flüssigkeitszufuhr, in schweren Fällen Bluttransfusion.

Würmer  

Krankheitszeichen:
Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Gewichtsverlust, Appetitmangel schlechter Allgemeinzustand und Kugelbauch.
Ursachen:
Katzen infizieren sich dadurch, daß sie Beutetiere mit verkapselten Larven im Körper fressen. In der Katze entwickeln sich die Larven zu Würmer.

rpautumnkitt

 

Counter

 

l2